Wahmstraße 9-11, 23552 Lübeck
Telefon: 0451/5820921
Email: info@igo-sh.de

Unser Anliegen ist es, Menschen vor Gewalt zu schützen oder ihnen zu helfen, ihre gewaltätige Seite zu kontrollieren und bestenfalls zu überwinden!

X

Beratung bei Mobbing / Cybermobbing

Was ist eigentlich Mobbing und wie kann ich mich dagegen wehren?

Welche Strategien gibt es im Umgang mit Gruppen oder Klassen?

Welche Möglichkeiten habe ich am Arbeitsplatz oder in meiner Firma?

Mobbing-Interventionen für Schulen

Werden in einer Klassengemeinschaft festgefahrene Mobbing-Prozesse wahrgenommen, so ist es in der Regel sinnvoll sich Unterstützung von "Außen" zu holen.

Dies kann Beratung sein, aber auch gezielte Intervention.

Wir arbeiten mit der No-Blame-Approach-Methode um Mobbingprozesse zu stoppen.

X

Mediation

Konfliktlösung im privaten und strafrechtlichen Bereich durch Unterstützung einer langjährig erfahrenen Mediatorin.

Eine erfolgreiche Vermittlung stellt den sozialen Frieden wieder her und kann eine langjährige, gerichtliche Auseinandersetzung entbehrlich machen. Vorraussetzung ist die Bereitschaft von beiden Parteien sich gütlich einigen zu wollen.

X

Team, Links und Kontakt

Wahmstraße 9-11, 23552 Lübeck
Telefon: 0451/5820921
Email: info@igo-sh.de

Karin Fabian

Portrait

Gründerin des Instituts, Diplom Sozial Pädagogin, Fachpädagogin für Psychotraumatologie, Mediatorin in Strafsachen, Anti-Gewalt-Trainerin (Hamelner Modell), seit 17 Jahren im Bereich der Straffälligenhilfe und insbesondere im Täter-Opfer-Ausgleich tätig, seit 2011 Anti-Gewalt-Training in Einzelberatung, Intervention bei Mobbing an Schulen(IQSH), seit 2013 Opferberatung bei akuten traumatischen Erlebnissen unter anderem für den Weißen Ring.


Julia Hansen

Portrait

praktiziert und beschäftigt sich seit 2003 mit der gewaltfreien Kommunikation (GfK).

Wolfgang Bott


Portrait

Diplom Psychologe, Heilpraktiker für Psychotherapie, Tiefenpsychologischer Körpertherapeut, Babytherapeut, Mutter-Kind-Bindungsanalytiker, Sachverständiger für Familienrecht

Marlis Pohle


Portrait

Heilpraktikerin für Psychotherapie, körperorierntierte Gestalttherapeutin, Studium der Sozialwissenschaften, Erfahrungen in der Aus- und Fortbildung in der Gesundheits-und Krankenpflege

Links zu unseren Partnern

Antigewaltnetz Schleswig-Holstein

Weißer Ring Schleswig-Holstein

Rundfunkwerkstatt Lübeck

Zentrum für Trauma- und Konfliktmanagement


X

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Einführungsveranstaltung und Trainings auf Anfrage (Mindestteilnehmerzahl 3)

Die gewaltfreie Kommunikation, die Sprache des Lebens, wie Marshall B. Rosenberg sie auch nannte, setzt voraus, dass wir mehr und mehr lernen sich in den anderen „hinein zu fühlen“ (Empathie). Ebenso wie wir darauf achten unsere eigenen Bedürfnisse zu spüren und auszudrücken. Dies führt zu einer unmittelbaren Herzensverbindung und lässt keinen Raum für Rechthaberei, Macht und Gewalt in der Kommunikation mit sich und anderen.

Man kann sich ab sofort anmelden unter info@igo-sh.de.

X

Opferberatung und Opferschutz

Die Beratung erfolgt selbstverständlich vertraulich! Schreiben Sie eine mail an:info@igo-sh.de

X

Beratung von Eltern

Sie wissen im Umgang mit gewaltbereiten Partnern oder Ihren Kindern nicht mehr weiter?

Gesprächsgruppe für Eltern: Mein Kind ist gewalttätig!

Gewalt durch ein Kind oder Jugendlichen gegen Eltern und Geschwister schaffen zermürbende Situationen und sprengen das Familienleben.

Das Tabuthema erzeugt Hilflosigkeit, Angst und Traurigkeit bei allen Familienmitgliedern.

In einer Gesprächsgruppe sollen sich Eltern zusammenfinden, deren Kinder gewalttätig sind.

Im gemeinsamen Austausch können Strategien entwickelt und Erziehungsverhalten reflektiert werden.

Die Gruppe wird fachlich unterstützt und angeleitet. Das Institut für Gewaltprävention und Opferschutz (IGO) bietet ab Juli eine neue monatliche Gesprächsgruppe für betroffene Eltern an.

Der Unkostenbeitrag beträgt 20 € je Abend und Elternhaus.

Anmeldungen sind möglich über info@igo-sh.de oder unter Telefon: 0451 5820921.

Beratung von Pädagoginnen und Pädagogen

Sie sehen sich häufig mit Kindern und Jugendlichen konfrontiert, die schnell ihre Frustrationsgrenze erreicht haben und verbal oder körperlich aggressiv werden?

Sie möchten Handlungsstrategien kennenlernen und Sie wollen lernen, wie mit diesen Kindern umgegangen werden kann?

Sie möchten das Kind, den Jugendlichen mit ganzer Kraft darin unterstützen zu einem ausgelichenen Menschen zu werden?

Sie sind bereit sich Ursachen und Wirkungen in denen Sie selbst verstrickt sind anzuschauen?

Dann steht Ihnen das I.G.O. als fachliche Begleitung zur Verfügung.

X

Anti-Gewalt-Training in Einzelarbeit

Das Training ist geeignet für Männer und Frauen, die mit verübten Gewalttaten bereits strafrechtlich in Erscheinung getreten sind. Es wird in der Regel als Bewährungsauflage durch ein gerichtliches Urteil auferlegt, aber auch ohne "gerichtlichen Zwang" ist es möglich ein Einzeltraining zu absolvieren, beispielsweise im Vorfeld einer Strafverfolgung.

Auch Menschen, die den Wunsch haben, ihre Wut und daraus resultierende Gewalt in Familie und Alltag mit Hilfe des Trainings zu bearbeiten, sind willkommen.

Das Training ist geeignet für Männer und Frauen, die unter ihrem gewalttätigen Verhalten leiden und es verändern möchten.

Anti-Gewalt-Trainings-Gruppe für Mädchen

Es handelt sich um ein AGT/AAT® nach dem "Hamelner Modell" für straffällige junge Mädchen. Die Gruppengröße ist auf 4-6 Teilnehmerinnen beschränkt.

X

Fortbildungen zum Thema „Gewalt“ für Institutionen im pflegerischen Bereich

Was ist eigentlich Gewalt? Wenn ich einen Patienten unsanft zur Seite drehe? Wie nutzen wir unsere Machtpositionen aus und handeln gewalttätig. Diese Mechanismen zu erkennen und an ihnen zu arbeiten ist Ziel der Fortbildung.

Zum anderen haben Sie in ihrer Institution mit gewaltbereiten Klienten zu tun und wollen geeignete Deeskalationstrategien anwenden um sich und Ihre MitarbeiterInnen zu schützen? Auch das kann Ziel so einer Fortbildung sein.

Die Fortbildung wendet sich in Form von Themenabenden oder regelmäßiger Begleitung an das Personal von Pflegeeinrichtungen.